Theaterbesuch Kl. 3

Unsere Drittklässler besuchen das Theater Osnabrück und sehen die Kinderoper „Apollo und Hyacinth“

Kann man Kinder heute eigentlich noch für eine Oper begeistern?

Man bzw. frau kann! In diesem Fall wurde die Begeisterung nämlich von der Theaterpädagogin Marie-Louise Tralle geweckt. So besuchte sie uns wenige Tage vor unserem Opernbesuch in der Schule, um die Kinder inhaltlich auf die einzelnen Szenen der Kinderoper vorzubereiten. Dabei schlüpften unsere SchülerInnen in verschiedene Charaktere der Inszenierung, lernten diese dadurch näher kennen und entwickelten sogar eigene Szenen. Durch diese sinnvolle Vorbereitung konnten die Kinder die Opernaufführung dann mit geschärften Sinnen verfolgen und auch verstehen.

Zum Inhalt:

APOLLO UND HYACINTH

„Mit nur elf Jahren komponierte Wolfgang Amadeus Mozart die Oper APOLLO UND HYACINTH. Die Kinderopern-Fassung des Theaters Osnabrück dreht sich um den Außenseiter Apollo, zu dessen Geburtstagsfeier keiner kommt. Alleine mit Hilfe der Musik träumt er sich eine eigene Welt, in der er zum Gott erkoren wird. Er gerät in das Dreigespann Hyacinth, dessen Schwester Melia und Freund Zephyr. Hyacinth will sofort Apollos Freund sein, Melia verliebt sich in ihn, doch Zephyr ist eifersüchtig und lenkt Apollos Traum in eine andere Richtung. Bei einem Unfall wird Hyacinth durch Zephyr tödlich verletzt, der die Schuld auf Apollo schiebt. Melia und ihr Vater Oebalus verurteilen Apollo ohne jeden Beweis. Doch am Ende kann Apollos Unschuld bewiesen werden. Freundschaft und Treue aber auch Verlust und Trauer − das sind Themen, die den jungen Mozart sicherlich genauso beschäftigen wie jedes Kind heute.“

(Textauszug aus der Homepage des Theaters Osnabrück)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.