Die Bernhard-Overberg-Schule in Osnabrück stellt sich vor

Die Bernhard-Overberg-Schule liegt in einem schönen grünen, sehr lebendigen und multikulturell geprägten Stadtteil der Stadt Osnabrück am Fuße des Schölerbergs. Sie ist eine städtische Grundschule für Schüler katholischen Bekenntnisses. Im Rahmen des erlaubten Kontingentes werden auch nicht katholische Kinder aufgenommen. Bei zu vielen Anmeldungen entscheidet ein Losverfahren über die Vergabe der Beschulungsplätze.

Die Overbergschule in Osnabrück stellt sich vorDie Bernhard-Overberg-Schule ist Partnerschule der Schule an der Rolandsmauer, einer Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen. Im Rahmen des Regionalen Integrationskonzepts (RIK) der Stadt Osnabrück und der Inklusion werden an der Bernhard-Overberg-Schule auch Schüler mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf unterrichtet.

Für die Kinder der ersten und zweiten Klassen stehen Betreuungsgruppen zur Verfügung. Die Betreuungsgruppen werden täglich nach dem Unterricht von 12.15 bis 13.00 Uhr von pädagogischen Mitarbeiterinnen geleitet. Zudem findet einmal pro Woche während der Betreuungszeit eine Kontaktstunde mit dem Pfarrer der Gemeinde St. Joseph für die zweite Jahrgangsstufe statt.

Der Schulhof der Bernhard-Overberg-Schule ist ein naturnaher und kindgerechter Schulhof. Er bietet den Schülern ausreichende und vielseitige Bewegungs- und Spielmöglichkeiten und lässt eine Begegnung mit der Natur zu. Am Nachmittag ist der Schulhof ein öffentlicher Spielplatz, der besonders von Eltern mit Kindern und der Nachbarschaft gut angenommen wird.

Auszüge aus dem Schulprogramm

Die Bernhard-Overberg-Schule verfügt über ein umfangreiches Schulprogramm, das fortlaufend weiterentwickelt, überprüft und ergänzt wird. Auf Anfrage kann das Schulprogramm eingesehen werden.

Zusammenarbeit von Schule und Kirchengemeinde

Die Bernhard-Overberg-Schule liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zur katholischen Kirche St. Joseph. Nicht nur aufgrund der räumlichen Nähe sondern auch durch die im gemeinsamen katholischen Glauben verankerten christlichen Werte und Ziele ergeben sich in der Zusammenarbeit zwischen Schule und Kirchengemeinde seit jeher vielfältige Gestaltungsfelder.

Die guten Kontakte zwischen dem katholischen Kindergarten St. Joseph und der Bernhard-Overberg-Schule werden seit vielen Jahren von beiden Seiten gepflegt. Ein Ausschuss des Kollegiums trifft sich in regelmäßigen Abständen zum Austausch von Informationen, zur Verzahnung von Förderkonzepten und Erziehungszielen und zur gegenseitigen Hospitation mit den Mitarbeiterinnen des Kindergartens.

Wie lebt die Bernhard-Overberg-Schule den christlichen Glauben?

Ein christliches Miteinander im Zeichen der Nächstenliebe, wird mit den Schüler/innen Tag für Tag eingeübt, besprochen und gelebt.

Da unser Kalenderjahr durchzogen ist von kirchlichen Festtagen, werden diese besonderen Zeiten auch in der Schulgemeinschaft hervorgehoben. Einerseits wird im Religionsunterricht thematisch gearbeitet, andererseits finden Gottesdienste, Hallenstunden oder Schulfeste zu den jeweiligen Festen statt.

Gelebte Feste im Jahreskreis:

  • Sternsinger
  • Aschermittwoch-Fastenzeit
  • Ostern
  • Fronleichnam
  • Erntedankfest
  • Martin-Martinsfest
  • Segnung der Adventskränze
  • Hallenstunden zum Advent
  • Adventsgottesdienst

Besondere Unterrichtsangebote

Folgende Arbeitsgemeinschaften bieten wir unseren SchülerInnen der 3. und 4. Klassen an:

Schulleben – regelmäßige Aktionen, Rituale und pädagogische Traditionen der Bernhard-Overberg-Schule

Die Bernhard-Overberg-Schule bietet ein vielfältiges Programm, um das Schulleben zu gestalten. Damit setzen wir gleichzeitig Schwerpunkte in pädagogischen, kulturellen, sozialen und kommunikativen Bereichen.

  • Umwelterziehung auf dem naturnah gestalteten Schulhof
  • Naturkundliche Entdeckungen mit dem Kleinlabor „Grashüpfermobil“
  • Pädagogische Umweltberatung
  • Waldspiele
  • Besuche im Naturkunde- und Kunstmuseum und jährlich ein Theaterbesuch
  • Gesundes Frühstück
  • Martinsfest
  • Schulfeste
  • Hallenstunde
  • Gemütliches Beisammensein von Schulelternrat und Kollegium
  • Rosenmontagsfeier
  • Steckenpferdreiten der 4. Klassen

Förderbereiche:

  • Förderung in Deutsch als Zweitsprache (DaZ)
  • Leseförderung
  • Rechtschreibförderung
  • Förderung im Bereich Rechnen
  • Förderung durch einen Förderschullehrer bei festgestelltem Förderbedarf im Bereich Lernen im Rahmen des Regionalen Integrativen Förderkonzeptes (RIK)
  • Kompensatorische Förderung durch einen Förderschullehrer bei Teildefiziten
  • Förderung im Bereich Bewegung, Sportförderunterricht
  • Förderung individueller Begabungen/Neigungen (geplant als Kleingruppe)
  • Förderung bleibt nicht nur den Schülerinnen und Schülern mit Lernschwierigkeiten vorbehalten.
  • Medienerziehung

Den Schülern der Bernhard-Overberg-Schule steht ein Computerfachraum mit 13 untereinander vernetzten Arbeitsplätzen mit einer Kommunikationsschnittstelle zu öffentlichen Netzen für E-Mail und Internet-Dienste als DSL-Zugang zur Verfügung. In jedem Klassenraum sind zusätzlich jeweils mehrere Computer mit einem Drucker installiert und ebenfalls untereinander sowie mit den Rechnern im Computerraum vernetzt. Computer werden im Unterricht zur Ergebniskontrolle und Diagnose, als Motivationsautomat sowie als Lern- und Übungshilfen genutzt.

Ferner können unsere Schüler zu bestimmten Unterrichtsthemen im Internet recherchieren. Von grundlegender Bedeutung sind die E-Mail-Kontakte, die von den Schülerinnen und Schülern schon selbständig entwickelt und gepflegt werden können. Als ein wichtiges „Werkzeug“ dient für die Schülerinnen und Schüler ein Textverarbeitungsprogramm, das allen im 3. und 4. Jahrgang vermittelt wird.

Projektunterricht

Wir führen neben projektorientierten Unterricht auch Projekttage zu festgelegten Themen durch:

  • Projekttag zur Adventszeit mit künstlerischer und handwerklicher Ausrichtung
  • Theaterpädagogische Projekte
  • Projekte zur Gesundheitserziehung
  • Projekttage mit wechselnden Themen, z.B. Lesen
  • Förderung der Lesekompetenz

Wir messen der Lesekompetenz eine besondere Bedeutung zu, da sie unseren Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit eröffnet, in angemessener Weise am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen.

Im Folgenden ein Auszug aus unseren verschiedenen Aktionen zum Thema Lesekompetenz:

  • Wir verfügen über eine schuleigene Bücherei.
  • Wir nutzen das Internetprogramm „Antolin“ zur Lesemotivation.
  • Jede Klasse hat pro Woche planmäßig eine Büchereistunde.
  • Wir verfügen in jeder Klasse über einen eigenen kleinen Bücherbestand.
  • Wir pflegen das regelmäßige Vorlesen während der Frühstückspause.
  • Wir besuchen im zweiten Schuljahr regelmäßig die Stadtbibliothek.
  • Wir lesen in den Klassen 2-4 jeweils eine Ganzschrift pro Schuljahr.

Interkulturelle Erziehung

  • Interkulturelle Erziehung ist Unterrichtsprinzip in der Bernhard-Overberg-Schule und basiert auf drei Grundsätzen.
  • Die Erziehung zu Empathie
  • Die Erziehung zu Toleranz
  • Die Erziehung zu Solidarität

Um unsere Schüler zu einem respektvollen Miteinander anzuleiten, so dass sie Neugier, Offenheit und Toleranz anderen Kulturen gegenüber entwickeln und zeigen, bieten wir verschiedene fächerübergreifende Umsetzungsmöglichkeiten im und außerhalb des Unterrichtes an, bei denen Eltern ausländischer und nichtausländischer Schüler unterstützend und fördernd mit in den Unterricht einbezogen werden.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.